Single Blog Title

This is a single blog caption

Alles hat einmal ein Ende: Capitol Bascats gratulieren den Rheinland Lions zur Meisterschaft

Seit der Gründung des Vereins waren die Capitol Bascats am Ende der Saison immer auf dem Platz an der Sonne. 4 x erster Platz bedeuteten am Ende immer Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse.

Das es in diesem Jahr nicht so gekommen ist, war aber an Dramatik kaum zu überbieten. Es kam im letzten regulären Spiel in der Saison 2020/2021 zum Gipfeltreffen 1 gegen 2. Die Capitol Bascats gegen die Rheinland Lions. Und das Spiel hielt alles, was man sich von ihm versprochen hatte.

Im 1. Viertel war es eine Dublette des Hinspiels. Die Rheinland Lions legten los wie die Feuerwehr und lagen nach 5 Minuten bereits mit 10:3 in Führung. Erste Auszeit von unserem Coach Dhnesch Kubendrarajah. Leider fruchtete sie nicht ganz so wie erhofft. Die Gäste aus Bergisch Gladbach waren weiterhin das spielbestimmende Team und führten somit auch vollkommen verdient nach 10 Minuten mit 23:11.

Das sah nicht besonders gut aus für die Bascats. Sowohl in der Defense als auch in der Ofense musste eine deutliche Steigerung her, wenn man nicht genauso mit 30 oder mehr Punkten Unterschied das Spiel verlieren wollte wie die letzten Gegner der Lions. 

Dann aber kam eine ganz entscheidende Szene, die die Gemüter sehr stark erhitzte: Brianna Rollerson (bis dahin bereits 10 Punkte) bekam nach 2 Minuten des 2. Viertels zunächst ein technisches Foul gegen sich gepfiffen. Sekunden später wurde die Spielerin dann disqualifiziert. Es sollen unschöne Worte gefallen sein. Das war natürlich eine enorme Schwächung des Teams, die sich danach erst einmal neu besinnen mussten, da das Spiel zu großen Teilen auf dieser Spielerin aufgebaut ist. Die weiteren Minuten des 2. Viertels verliefen dann ausgeglichen. Die Bascats konnten zum Ende hin den Rückstand etwas verkürzen und gewannen dieses Viertel mit 12:10.

Ab dem 3. Viertel versuchten die Bascats dann durch eine noch intensivere Defense-Arbeit den Gegner mehr zu falschen Wurfentscheidungen zu zwingen. Das gelang auch. Das Problem war leider nur: der Rückstand konnte nicht entscheidend verringert werden, weil zu viele Situationen am Brett nicht verwertet werden konnten. Da fehlte teilweise die Konzentration, teilweise aber auch das Glück. Dennoch gewannen die Bascats auch dieses Viertel mit 15:14. Spielstand vor den letzten 10 Minuten 38:47 aus Sicht der Bascats.

Die letzten 10 Minuten waren dann an Spannung und Dramatik nicht mehr zu überbieten. Die Bascats kämpften sich Punkt für Punkt heran. Dabei mussten auch sie einen herben Rückschlag hinnehmen, da Kita Waller mit 5 Fouls 6 Minuten vor dem Ende vom Feld musste. Wer aber gedacht hatte: das war es jetzt, sah sich getäuscht. 2:37 Minuten vor dem Ende stand es auf der Anzeigetafel nur noch 51:52. 1 Punkt war es nur noch. Das musste doch jetzt klappen. Leider aber machten die Lions daraus relativ schnell ein 51:57. Ein Dreier brachte die Bascats noch einmal auf 54:57 heran. Und 9 Sekunden vor Schluss kamen die Bascats sogar noch einmal in Ballbesitz. Ein schneller Korberfolg musste her. Leider waren es aber nur 2 Punkte. Und somit gewannen die Rheinland Lions dieses Spitzenspiel mit 57:56. 

Während die Bascats komplett enttäuscht waren, feierten die Lions ihren Sieg. Wenn man in einem Spiel 3 von 4 Vierteln gewinnt, sollte man am Ende der Sieger sein. Das war hier leider nicht der Fall. Auch den direkten Vergleich hatten die Bascats für sich entschieden. Aber es nutzt alles nichts. Die Rheinland Lions sind, wie man das am Anfang der Saison bereits vermuten konnte bei dem Kader an Spielerinnen, Meister der 2. Bundesliga Gruppe Nord und treffen in den Play-Offs auf die Falcons aus Bad Homburg, den Zweitplatzierten der Gruppe Süd. Die Capitol Bascats werden sich jetzt kurz schütteln und dann gegen die QOOL SHARKS aus Würzburg versuchen, den Aufstieg in die erste Bundesliga perfekt zu machen. 

Hier noch die Sichtweise unseres Coaches zum Spiel:

Wir haben in der 1.Halbzeit Probleme gehabt Romy Bär und Briana Rollerson unter Kontrolle zu halten, was auch daran verschuldet war, dass wir kleiner als im Hinspiel waren. Als Rollerson leider das Feld verlassen musste, war es etwas leichter zu verteidigen. Mit den Ballverlusten und verlegten Würfen in der Zone haben wir das Spiel für uns schwieriger gemacht. Insgesamt können wir mit diesem Spiel zufrieden sein, weil wir trotz der Ausfälle ein gutes Spiel abgeliefert haben, wo wir bis zum Ende eine Chance hatten das Spiel zu drehen.  Die Rheinland Lions haben jedoch verdient gewonnen.  Das Spiel war für beide Mannschaften eine gute Vorbereitung für die Aufstiegsspiele. Die wichtigste Woche der Saison steht uns bevor, dafür haben wir die ganze Saison hart gearbeitet und wir sind bereit.

                                        Und hier noch die Stats vom heutigen Spiel: 

Adepoju (12 Punkte, 1 Rebound + 2 Assists); Hendershot (6 Punkte, 5 Rebounds, 2 Assists + 1 Steal); Schmidt; Kaprolat (8 Punkte; 1 Rebound; 1 Assist + 1 Steal); Fuchs-Robetin (13 Punkte; 8 Rebounds; 3 Assists + 1 Steal); Banozic (3 Rebounds + 2 Assists); van Beers; Waller (10 Punkte; 2 Rebounds + 1 Steal); Raschke; Vrabie + Hamilton (7 Punkte; 14 Rebounds; 1 Assist: 2 Steals + 1 Block).

Leave a Reply