Single Blog Title

This is a single blog caption

Bascats gegen Bascats? Bascats gewinnen!

Nach dem unsere Bascats 3 letzte Woche wieder zurück in die Spur fanden und den TV Breyell besiegen konnten wartete nun das nächste schwere und zugleich vereinsinterne Duell in der Bezirksliga.

Gewarnt vor der möglichen Stärke der Capitol Bascats 4 hat Coach Marco Wißfeld aber nicht nur in der Trainingswoche, nein auch direkt vor dem Spiel mit Bezug auf das Resultat aus dem Hinspiel, wo seine Bascats 3 bereits alle Mühe hatten dieses Spiel überhaupt zu gewinnen.

Doch dieses Mal kam es anders und bereits von vorne weg zeigten seine Damen eine höchst konzentrierte und engagierte Leistung.

Trotz enormen personellem Aderlass starteten (nur 7 Spieler standen zur Verfügung) die Gastgeber höchst konzentriert und engagiert und erstmals in dieser Saison mit Annika als eingetragenem Kapitän, die gerade erst von einer schweren Verletzung zurück in den Kader gekommen ist.

Von ihr angeführt zogen alle anderen von Beginn an mit und ließen gerade zu Beginn der Partie fast nichts zu und erzielten gleichzeitig diverse schön herausgespielte Punkte und setzten sich bereits nach 5 Minuten mit 15:2 ab.

Fast alle Beteiligten konnten bereits im ersten Viertel punkten, erfreulich auch wie schnell sich unsere Ersatzspielerin Helen ins Team fügte und ebenso wie alle anderen eine starke Verteidigung zeigte und auch im Angriff großen Anteil an der frühen komfortablen Führung hatte. (20:2 1.Viertel)

Erfreulich zu sehen für Coach Marco Wißfeld war die gute Umsetzung der im Training zuvor angesprochenen Maßnahmen in der Offensive, zumal Marina diese erst vor Spielbeginn erfuhr, da sie das Training am Donnerstag noch verpasste aber punktemäßig ihr bis dato bestes Spiel ablieferte!

Aufgrund der Tatsache das man in dieser Konstellation wenig bis gar nicht miteinander trainiert hat beschränkten wir uns auf die eher einfachen Sachen, schnörkellos, einfach & schnell zu spielen, dies gelang uns auch fast das gesamte Spiel über und überforderten die Gäste damit vollkommen.

Mit Sophie, Helen & Ramona hatte die überragende Annika immer wieder Abnehmer für Fastbreaks oder lang gespielte Pässe oder den Freiraum um in der Transition Offensive selbst den Drive zum Korb abzuschließen.

Darüber hinaus erarbeiteten sich aber auch alle anderen Bascats selbst zahlreiche Möglichkeiten sich auszuzeichnen indem die Laufbereitschaft stehts aufrecht gehalten wurde und so diverse Ballgewinne erzielt wurden aus denen über das gesamte Spiel hinweg gepunktet werden konnte.

Im Vergleich zum Hinspiel schafften es die Bascats 4 hingegen nicht uns in Schwierigkeiten zu bringen und hatten auch nicht die Gegenwehr und körperliche Präsenz mitgebracht die uns sonst in Schwierigkeiten bringen konnte, gerade mit Hinblick des personellen Aderlass den wir mit nur 6 bzw. 7 fitten Spielern hatten.

Ein kleineres Problem welches zu beachten galt war dann aber bereits im zweiten Viertel die Foulbelastung von Ailin, die bis hierhin noch ohne Pause agierte aber dann zu einer solchen gezwungen wurde um nicht bereits zu diesem Zeitpunkt ihr 5. persönliches Fouls zu kassieren und frühzeitig auszuscheiden.

Mit der Auswechslung stellte Coach Marco Wißfeld auch taktisch etwas um und spielte fortan mit einer noch kleineren Aufstellung und zwang seine Ladys noch mehr auf´s Tempo zu drücken. Gesagt getan zogen wir mit einem 8:2 Lauf zur 38:10 Halbzeitführung davon.

Sichtlich erfreut und ein wenig erleichtert über eine gute erste Halbzeit gegen einen etwas überraschend schwachen Gegner war der Plan für die zweite Halbzeit die Foulbelastung gering zu halten bei gleichbleibender Intensität in der Verteidigung und in der Offensive weiter flexibel und effektiv zu bleiben.

Effektiv blieben wir auch in der zweiten Halbzeit und so konnte nach toll herausgespieltem Angriff Sophie ihren ersten Dreipunktwurf erzielen, welcher zwar falsch aufgeschrieben, von uns aber vermerkt und nicht vergessen wurde und nur der Start in ein weiteres erfolgreiches Viertel war.

Denn auch Annika legte kurze Zeit später einen Dreipunktwurf nach ehe Ailin ihre ersten Punkte des Spiels erzielen konnte und die Führung inzwischen auf 65:28 nach 30 Minuten anwuchs.

27 starke Punkte in nur einem Viertel bei nur 6 einsatzfähigen Spielern spiegelten den unbedingten Willen dieses Spiel gewinnen zu wollen aber auch die enorme Überlegenheit wieder.

Ein kleinerer Wermutstropfen war während des Spiels ein weiterer Ausfall von Mai, die fortan leider nicht mehr mitwirken konnte, durch enorm gute Teamarbeit aber aufgefangen werden konnte.

So war das letzte Viertel bloß eine Fortsetzung der Machtdemonstration der ersten Viertel und sollte zum Schluss nochmal einen krönenden Abschluss finden, indem kurz vor Schluss nochmal eine Auszeit genommen wurde um das letzte Play zu besprechen.

Besagtes letztes Play war selbiges wie im Spiel gegen Breyell welches erneut in Sophie ihre Zielspielerin finden sollte.

Gesetzte Blöcke, gelaufene Laufwege und dem Anpfiff der letzten Sekunden des Spiels fehlte lediglich ein gelungener Abschluss dieses Plays, welches leider nicht gelingen sollte da uns bereits beim Einwurf ein Fehler passierte.

Dies wiederum war nicht schlimm oder spielentscheidend, schon gar nicht war jemand darüber enttäuscht, zu gut war unser Spiel und entsprechend verdient war der 78:38 Heimsieg auch in dieser Höhe.

GO BASCATS!!!

Leave a Reply