Single Blog Title

This is a single blog caption

Bascats wollen positiven Jahresausklang

Zum dritten und letzten Spiel der drei Festtagsspiele empfingen die Bascats die bisher noch sieglosen Damen 2 aus Hilden zum Jahresabschluss 2018.

In eisiger Halle war nicht nur die jeweilige Mannschaft der Gegner, sondern auch die Temperaturen machten beiden Teams arg zu schaffen. Mit einer recht tief besetzten Bank war es also zwingend notwendig und auch mit Hinblick auf die Gesundheit der Spieler diese immer wieder in regelmäßigen Intervallen einzusetzen um diese bei Temperatur halten zu können.

Erstmals mit Natascha, in Susis Abwesenheit der Kapitän der Bascats, von Beginn an auf dem linken und Cigdem auf dem rechten Flügel, Vaki auf der Aufbau-Position sowie fast schon gewohnt Isa und Lena auf den Center-Positionen begannen die Bascats in gewohnt funktionierender Zonenverteidigung obgleich der tabellarischen Überlegenheit.

Trotz der Tatsache des Informationsflusses über Spielstärken, Spielformen und einzelne Spielerdetails entschied sich Coach Marco Wißfeld die Zweitvertretung des TUS Hilden mit einer Ganzfeld-Zonenverteidigung zu verteidigen auch mit dem Wissen, dass diese bzw. jegliche Information an die zu uns in Konkurrenz stehende Erstvertretung übermittelt werden.

Mit einem tollen Start und einem 10:0 Lauf begannen die Bascats wie gewohnt aggressiv und fokussiert offensiv wie defensiv das erste Viertel und ließen die Gäste aus Hilden ihre ersten Punkte erst in Spielminute 7 erzielen. Es sollten die einzigen in diesem Viertel bleiben.

Mit der Ganzfeld-Verteidigung erzwangen die Bascats zahlreiche Ballverluste und konnten so schon früh im Spiel die Weichen auf Sieg stellen und trotz der Temperaturen gab es zahlreiche Spieler der Gastgeber die regelrecht heiß liefen.

So war es im ersten Viertel Cigdem die alleine 8 Punkte erzielte, im zweiten Viertel war es Annika, die ebenfalls 8 Punkte erzielte, im dritten dann Tascha mit 6 und im letzten Viertel waren es dann Cigdem mit 8 und Annika mit 9 Punkten gemeinsam.

Das erste Viertel beendete unsere Rückkehrerin Ramona, teilte sich wieder den Job der Aufbau-Position mit unserer Nummer 6, Vaki Stopic, welche letzte Woche noch gänzlich alleine auf dieser Position spielen musste, mit ihren ersten beiden von insgesamt 6 Punkten zum 17:2.

Mit ihren Punkten 6-10 eröffnete Annika das zweite Viertel und streute zudem zahlreiche Assists ein auf ihrer bisher ursprünglichen Position unten rechts in der Verteidigung, ehe sie im späteren Verlauf auch auf einer anderen Position getestet wurde.

Zielspieler dieser Assists sind im Spielsystem von Coach Marco Wißfeld immer die beiden „kleineren“ Positionen, schnell, fit und mit viel Zug zum Korb versehen werden dort zahlreiche Punkte erzielt. So erzielte Vaki 5 Punkte im zweiten Viertel, leider waren es ihre einzigen Punkte, dafür stand ihr beispielsweise Tascha unterstützend zur Seite, die ihre Punkte 4- 6 im zweiten Viertel durch beispielshafte Verteidigungsarbeit zum 42:11 erzielte.

Die Gäste aus Hilden stellten sich ein wenig besser auf die Ganzfeld-Zonenverteidigung ein, die allerletzte Konsequenz wurde aufgrund der klaren Verhältnisse vernachlässigt und dennoch war die Laune aufgrund des bevorstehenden Sieges beim gesamten Team schon zur Halbzeit hervorragend, auch wenn Coach Marco Wißfeld mit den zugelassenen Körben haderte, da man im ersten geschlagene 2 Punkte zuließ und im zweiten Viertel schon 9…

Ziel in der Halbzeitpause war zwar auch das geschehene aus der ersten Halbzeit aufzuarbeiten, aber primär war es erforderlich auf Temperatur zu bleiben, sowohl spielerisch als auch körperlich.

Spielerisch und körperlich auf der Höhe war gerade nach der Halbzeit unsere längste auf dem Feld, Isa, die sehr schnell ihre ersten 4 Punkte im dritten Viertel erzielte und somit gleich ein weiteres erfolgreiches Viertel startete.

In der ersten Halbzeit noch gänzlich ohne Punkte lief dieses Spiel mehr oder weniger an den großen Center-Spielerrinnen aufgrund des enormen Tempos und der vorgezogenen Ganzfeld-Verteidigung vorbei, umso erfreulicher, dass zumindest Isa sich den ein oder anderen Punkt erarbeiten konnte, sofern die offensive um die kleineren und schnellen Spieler im Setplay mal nicht direkt erfolgreich abschlossen.

Klar profitierend von der Verteidigung erzielte Cigdem inzwischen ihren 16. Punkt, die zwischendurch immer wieder für Annika in der Verteidigung tief rechts agierte und somit eine etwas andere Rolle als sonst einnahm, diese aber auch gut annahm.

Mit vielleicht etwas Wut im Bauch oder einfach klassischer Spielfreude übernahm die freiwerdende Position Tascha auch in Halbzeit 2 und erzielte erneut weitere 4 Punkte durch gutes Stellungsspiel und Ruhe im Abschluss. Insgesamt kommt Tascha auf starke 13 Punkte und rechtfertigte mit guter Leistung ihren Startplatz in der starting 5.

Letzte Woche noch ´Player oft he Game´ konnte Tifanie diese Woche nicht ganz an die bärenstarke Leistung anknüpfen, dennoch war auch sie wichtiger Bestandteil der Verteidigung und konnte ebenso zahlreiche Turnover sowohl in der first als auch in der second line provozieren. Ihr gelangen 4 von 8 Punkten im dritten Viertel und sie beendete diese zum 60:20.

Mit dem vierten und letzten Viertel drückten die Gastgeber nochmal richtig aufs Gas, erhöhten die Bemühungen in Offensive und Defensive und hatten zum Jahresabschluss nochmal richtig Spaß im Spiel.

30 Punkte in 10 Minuten, erzielt von 7 verschiedenen Spielern, toller Basketball, eine echte Hausmarke und klasse Leistung, wäre da nicht eine immer wiederkehrende Schwäche der Bascats!

Denn zu den sagenhaften 30 Punkten kommen leider noch 8 Fehlversuche von der Freiwurflinie, über das Spiel gesehen waren es gesamt sogar 14 Fehlversuche, die in diesem Spiel nicht spielentscheidend waren, in engeren Spielen hingegen spielentscheidend werden können! Lediglich 53 % Freiwurfqoute im Team (16/30) sind trotz des tollen Ergebnisses schlichtweg viel zu wenig.

Den Schlusspunkt auf ein sehr erfolgreiches und gutes Spiel setzte Annika mit ihrem 21. Punkt zum 90:29, ehe der Gast nach Ablauf der Spieluhr noch zum 31:90 traf und mit einer deftigen Auswärtsniederlage die Rückreise antreten musste.

GO BASCATS!!!

Leave a Reply