Single Blog Title

This is a single blog caption

Bascats kommen mit blauem Auge davon!

Im zweiten von insgesamt 3 Spielen der Festtagsspiele zum Jahresabschluss gastierten die Bascats beim Tabellennachbarn TV Grafenberg.
Nur der Sieger würde den direkten Anschluss an die Tabellenspitze halten können während der Verlierer abreißen lassen müsste und sich mit den weiteren Verfolgern um die Plätze 3-5 duellieren müsste.

Spannung und ein umkämpftes Spiel war also zu erwarten, zumal die Gäste, sonst immer sehr breit und tiefbesetzt aufgestellt sind, nur mit 7 Spielerinnen antreten konnten. Hinzu kam das unter den anwesenden 7 Spielern mit Isa lediglich ein Center zur Verfügung stand.

Nichts desto trotz sollte auch dieses Spiel gewonnen werden und entsprechend mutig, forsch und temporeich begannen die Bascats das Spiel, führten schnell mit 7:2 nach 4 Spielminuten und alles schien so zu laufen wie die letzten Spiele. Mit einer Trefferquote von 85 % schien auch zumindest im ersten Viertel die starke Quote auf ein gutes Ergebnis hoffen.
4/4 Treffer gelangen alleine im ersten Viertel Tifanie, die auf der ungewohnten Center Position als kleine Flügelspielerin einen guten Job machte und punktemäßig durch die etatmäßige Center Spielerin Isa und Cigdem unterstützt wurde. Das erste Viertel gewannen die Gäste mit 13:7.

Das zweite Viertel verlief ähnlich, die Bascats waren die spielbestimmende Mannschaft, hielten das Tempo trotz des kleinen Kaders hoch, erzielten so zahlreiche und einfache Punkte.
Denn wenn der TV Grafenberg erstmal organisiert und aufgestellt war, war es schon schwieriger zu punkten, was Headcoach Marco Wißfeld aus vergangenen Spielen durchaus bekannt war und entsprechend in der Trainingswoche vor dem Spiel angesprochen und thematisiert wurde um dort nicht Gefahr zu laufen überrascht zu werden.
Mit Zug zum Korb, schnellen und intelligenten Pässen und einer guten Verteidigung erarbeiteten sich die Bascats peu à peu einen leicht anwachsenden Vorsprung und so war es auch ein leichtes Unterfangen für unsere Nachwuchsspielerin Helen ins Spiel zu finden und in Minute 14 ihre ersten Punkte zu erzielen.
Erfreulicherweise sollten es nicht ihre letzten bleiben und auch mit ihrer Verteidigung war sie eine gute Unterstützung bzw. Verstärkung für das Team.
Eine gute Unterstützung war auch Tifanie auf ungewohnter Center Position, doch sie wusste sich clever im 1-1 gegen die vermeintlich langsameren und größeren Gegenspieler durchzusetzen und erzielte bereits mit ihrem zwölften Punkt die Halbzeitführung zum 28:15.

Ein enges und umkämpftes Spiel zur Halbzeit mit 13 Punkten zu führen ist durchaus erstmal positiv, wenn man aber das dritte Viertel mit einem 0:8 bzw. 2:9 Lauf startet (23. Spielminute, 30:24) und den Gegner trotz genommener Auszeit nicht stoppen kann, liegt das Momentum klar beim
Gastgeber die nun oben auf waren, ihnen gelang alles und den Bascats in dieser Phase gelang rein gar nichts.
Weder hatten wir den Zugriff in der Verteidigung noch hielt man sich an den Matchplan, einfache Punkte waren absolut Mangelware und im Setplay gab es nur sehr schwierige Würfe die alle samt ihr Ziel nicht fanden, ebenso wurden mehrere Korbleger leichtfertig vergeben, was dem Gastgeber abermals in die Karten spielte.

Es galt nun also irgendwie den Lauf zu stoppen und wieder zurück ins Spiel zu finden, wieder ein Gegner zu sein und sich zu wehren und das Spiel nicht komplett aus der Hand zu geben! Mit einer erneuten Auszeit, einer ruhigen und klaren Ansprache und aufmunternden Worten gelang es den Bascats nun doch wieder zu punkten, vier davon erzielte unsere Nachwuchsspielerin Helen mit 2 guten Aktionen zum Korb, das Viertel beendete Tifanie mit einem Korbleger inklusive erfolgreichem Bonuswurf zum 37:30. Durchatmen!
Als klares Ziel ausgesprochen war es nun wichtig mit Punkten ins letzte Viertel zu starten um den Gastgeber auf Distanz halten zu können. Gesagt getan gelang es ihnen zwar in Form von Tascha und erneut durch Helen zu punkten (41:30), nach wie vor Probleme bereitete ihnen aber der gegnerische Aufbauspieler so sehr, dass sich das gesamte letzte Viertel zur Zitterpartie entwickelte. Fast jeder Angriff der Gastgeber wurde erfolgreich abgeschlossen und ein erneuter 2:9 Lauf zum 43:39 (37. Minute) zwang Headcoach Marco Wißfeld erneut zu einer Auszeit.
Anschließend brachte er die zuvor pausierende Vaki zurück aufs Feld um Sie als einzige etatmäßige Aufbauspielerin im 7-Mann Kader die letzten Minuten gestalten zu lassen. Mit frischen Beinen und klarem Kopf erledigte Sie gerade in den letzten beiden Minuten ihren Job sehr gut, ließ ihre Gegenspielerin 2-mal in Folge einfach stehen und leitete so die Punkte 6- 9 für Isa ein zum vorentscheidenden 45:39.
Eine Minute vor Schluss und mit 6 Punkten vorn reichte es dann am Ende auch aus um dieses Spiel zu gewinnen, zwar gelang es den Gastgebern nochmals zu punkten, aber mehr als der Anschlusstreffer zum 45:42 war dies nicht mehr.

Die Bascats gewinnen somit ein enges, intensives und wenig hochklassisches Spiel und setzen sich nun weiterhin oben in der Tabelle fest. Zwar war dies kein wirklich gutes Spiel der Bascats, dennoch war es wichtig dieses zu gewinnen und einen weiteren Schritt in der Tabelle machen zu können.

Zum Jahresabschluss empfangen die Bascats nächste Woche den Tabellenletzten, die Zweitbesetzung des TUS Hilden zum dritten und letzten Akt der Festspieltage bevor es dann am 12.01.2019 zum Topspiel gegen die Damen des TUS Hilden 1 um weitere wichtige Punkte geht.

Leave a Reply